Das Buchenberger Biomasseheizwerk seit 1995

Seit Mitte der 90er Jahre versorgt Buchenberg mit einem ortseigenen Nahwärme-Heizwerk über 100 Haushalte mit klimafreundlicher Wärme

Um den CO2-Ausstoß der Gemeinde langfristig zu minimieren und dabei eine nachhaltige regionale Wärmeversorgung in Buchenberg aufzubauen, entschied sich der Marktgemeinderat bereits 1995 für den Bau eines Biomasse-Heizwerkes. Der damals eingebaute Hackschnitzel-Heizkessel der Fa. Schmid aus Eschlikon/Schweiz hat bis August 2020 in fast 25 Jahren Laufzeit rund 90.000 Megawattstunden Energie erzeugt. Dies entspricht fast 10,5 Mio. Liter Heizöl.

Altersbedingt wurde dieser Heizkessel im Juli 2020 abgeschalten und anschließend demontiert. In diesem Rahmen wurde auch die komplette Kesselverrohrung samt Elektrik abgebaut, um im Heizhaus Platz zu schaffen für den neuen Biomassekessel der Fa. AGRO Forst aus St. Paul/Österreich und für weitere Anlagenteile.

Neben einem neuen Kessel mit einer Leistung von 900 kW, wurde die komplette Verrohrung, sowie die Druckhaltung erneuert, ein moderner Elektrofilter für die Rauchgasreinigung eingebaut und Teile der Hackschnitzelzuführung sowie der Schubboden im Hackschnitzelbunker ausgetauscht. Ein neuer Pufferspeicher mit 30 Kubikmeter Fassungsvermögen dient zukünftig als Bindeglied zwischen Heizkessel und Nahwärmenetz.

Die getätigten Investitionen in Höhe von rund 875.000 € stellen für die kommenden 20 Jahre wieder eine zuverlässige Wärmeerzeugung und Wärmeversorgung für die 105 angeschlossenen Buchenberger Haushalte sicher. Die Förderung für dieses Projekt liegt bei rund 266.000 €.

Buchenberg deckt aufgrund der Wärmegewinnung im ortseigenen Hackschnitzelheizwerk seit 1995 landkreisweit einen überdurchschnittlich hohen Anteil des Wärmebedarfs auf klimafreundlichen Weg. Die verwendeten Holzhackschnitzel stammen dabei aus der Region und werden von regionalen Firmen angeliefert.


Nahwärmenetz Buchenberg

Inbetriebnahme:          November 1995

Modernisierung:         August bis Oktober 2020

Erweiterung in mehreren Bauabschnitten

Trassenlänge:              4.106 m

Technische
Übergabestationen:    105

Wärmeaustausch durch Plattenwärmetauscher

Wärmeträger:                Wasser



Heizwerk Buchenberg

Inbetriebnahme:                         November 1995

Wärmeerzeugung:                     900 kW Biomassekessel

Brennstoff:                                    Holzhackschnitzel

Hackschnitzellagervolumen:    400 m³

Wärmeerzeugung im
Heizwerk/Jahr:                              4.000 MWh im Durchschnitt

Hackschnitzelverbrauch/Jahr:    ca. 5.200 m³ im Durchschnitt

Eingespartes Heizöl/Jahr:          475.000 Liter

Abdeckung Spitzenlast:              2.225 kW mit Ölkessel in Schule und Wohnblock


Kontakt:
Wärmeverbund Buchenberg GmbH & Co.KG
Herr Rolf Bischof
Rathaussteige 2
87474 Buchenberg

Tel.: 08378/9202-0

Anschrift Heizhaus:
Kemptenerstr. 2
87474 Buchenberg

Tel./Fax: 08378/225

Nahwärmenetz